bild 1bild 2

 Jedes Wort wirkt.

Entdecken Sie die Kraft der Sprache!

 Fortbildung im

Pflegezentrum Großhabersdorf

finanziert von der gemeinnützigen Dozentenvereinigung „Lingva Eterna e.V.“ und vom gemeinnützigen Verein „Zammhelfn e.V.“
am 06.12. und 12. 12. 2016

Es lohnt sich, eine Sensibilität zu entwickeln für die Worte, die wir sagen. Denn jedes Wort wirkt! Zum einen auf mich persönlich, auf mein Denken, Reden und Handeln und zum anderen auf meine Mitmenschen, auf den Hörer, also die Bewohner und Patienten.
Das Lingva Eterna Sprach- und Kommunikationskonzept befasst sich mit der differenzierten Wirkung von Sprache. Es macht deutlich, wie sich unsere eigene Sprache auf die Kommunikation und auf unser Denken und Handeln auswirkt  – und damit auf unsere Persönlichkeit.
Lingva Eterna ist eine Form von Sprachtraining. Es lenkt den Blick auf die Struktur der individuellen Ausdrucksweise.

Ein kleiner konkreter Einblick in die Thematik:

Druck und Hetze hinter sich lassen

Das kleine Wort „müssen“ erzeugt Druck und Hetze. Die oft gedankenlos gestellte Frage „Wann müssen wir losfahren?“ erzeugt Druck – den Druck des Müssens.
Statt „Wann müssen wir losfahren?“ ist die Wirkung anders, wenn wir die Struktur der Frage ändern: „Wann werden wir losfahren? Entlasten Sie Ihren Alltag, Ihre Gegenwart, sprechen Sie mit Futur. Gönnen Sie sich – und ihren Mitmenschen Zukunft!

Klar denken, reden und handeln

Sagen Sie das, was sie wollen! Das kleine Wort „eigentlich“ löst Verwirrung aus: „Eigentlich kannst du das“ Welche Aussagekraft hat dieser Satz? Keine! Es gibt viele Füllwörter in unserer Sprache: eigentlich, quasi, vielleicht, irgendwie …
Sie haben alle die gleiche Wirkung: Sie verwirren. Was will ich sagen? Lassen Sie Füllwörter einfach weg. Erleben Sie Freiheit. Damit gewinnen Sie Präsenz und Klarheit. Sie machen sich und Ihren Mitmenschen das Leben einfach.

Präsenz, Klarheit und Wertschätzung sind bei Lingva Eterna die drei Säulen für eine gelingende Kommunikation und für ein gutes Miteinander.

Referentin: SIGRID STROBEL                                                                                      

Pädagogin und Fachdozentin & Coach für Lingva Eterna®, Ansbach; sigrid.strobel@lingva-eterna.de
Weitere Informationen finden Sie unter:

www.sigridstrobel.de ;       www.lingva-eterna.de;       www.lingva-eterna-dozentenvereinigung.de

Foto: SIGRID STROBEL
Foto: SIGRID STROBEL

 

Foto: SIGRID STROBEL
Foto: SIGRID STROBEL

 

 

 

 

Pflegekurs 2016

 

Urlaub und Pflege 2016

In guter Tradition gab es auch dieses Jahr wieder ein Urlaubsangebot für pflegebedürftige Senioren.

16 Urlauber waren Anfang August unterwegs in Bamberg und Umgebung.

Mit Rollstühlen, Rollator und Wanderstock haben war am ersten Nachmittag die Altstadt Bambergs unsicher gemacht.

Wir sind am alten Kanal entlanggelaufen, über blumengeschmückte Brücken bis zum historischen Rathaus, haben in den Gassen die Jahrhundertealten Fachwerke bewundert – die Fassade des „Schlenkerla“, haben gestöbert in den Souvenirläden und so manches Ding entdeckt, was keiner braucht ….

Foto: Kathrin Dürschinger
Foto: Kathrin Dürschinger

Müde und voller Eindrücke haben wir unser Vesper im Gästehaus am Hainpark genossen und den Abend beim gemeinsamen Singen, Rätselraten und mit einem „Wort zur Nacht“ zu Ende gebracht.

Am nächsten Tag war unser Ziel der Baumwipfelpfad in Ebrach. Ein ganz besonderes Erlebnis!!! Hoch über den Buchen des Steigerwaldes haben wir weit ins Land geschaut. Der Weg ist wunderbar für Rollstuhlfahrer geeignet und somit war dieser Ausflug der Höhepunkt unseres Urlaubes.

Foto: Kathrin Dürschinger
Foto: Kathrin Dürschinger

Neben Fachkräften und Mitarbeitern aus dem Pflegezentrum wurden wir auch heuer unterstützt von zwei jungen ehrenamtlichen Helfern.

Für unser Angebot „Urlaub und Pflege“ gilt seit vielen Jahren:

sponsered by Zammhelfn e.V. – Danke!

 

Ferienarbeit im Pflegezentrum

In den Sommerferien haben immer wieder junge Frauen und Männer bei uns, die sich einbringen in der Haustechnik oder in der sozialen Betreuung. Für unsere Bewohner ist dies immer eine Bereicherung und Freude.

Diese jungen Menschen bringen ihre Zeit ein bei Bewegung, Spaziergängen, Spielrunden und hören zu bei so mancher Geschichte aus dem Leben unserer Bewohner.

Ein kleines Beispiel dafür ist das spontane Konzert mit Mia:

„Romantisches am Klavier“

Foto: Sonja Ulsenheimer
Foto: Sonja Ulsenheimer

Ein volles Haus, mucksmäuschenstille Zuhörer und viel Applaus für die junge Künstlerin.

 

„Zammgschafft“

ein Projekt der Pflege Direkt GmbH und des Jugendhauses Großhabersdorf.

„Der Stadtpark soll schöner werden“ – also ein Ort wo man sich gerne niederlässt. Dazu haben die Bewohner des Pflegezentrums, die  Gäste der Tagesbetreuung und Jugendliche aus Großhabersdorf sich an die  Arbeit  gemacht:

Foto: Regina Ulsenheimer
Foto: Regina Ulsenheimer

Viele, viele Holzklötze wurden an zwei Vormittagen bemalt und dann individuell gestaltet. Aufgereiht zu Stelen werden sie einen besonderen Blickfang für den Stadtpark bilden.

Foto: Kathrin Dürschinger
Foto: Kathrin Dürschinger
Foto: Kathrin Dürschinger
Foto: Kathrin Dürschinger

Am Nachmittag haben die Jugendlichen dann den alten Brunnen komplett bemalt und somit einen echten „Hingucker“ geschaffen. Hinschauen sollte jeder auch einmal unter das Dach…..

Foto: Sonja Ulsenheimer
Foto: Sonja Ulsenheimer
Foto: Sonja Ulsenheimer
Foto: Sonja Ulsenheimer

Nach der Großhabersdorf Kärwa wird dann mit den Senioren dort gepflanzt und die Stelen werden angebracht. Im Oktober soll es eine richtige „Einweihung“ und Übergabe an die Gemeinde geben.

Sicher gibt es dazu bald wieder etwas zu berichten.

Diese Aktion wird gefördert von Zammhelfn e.V. – Der Verein übernimmt alle Sachkosten.

 

Tanzcafe am 12. Juni 2016 in                      

der  Tagesbetreuung „ZAMMKUMMA“

Darf ich bitten?

tikigiki-people-silhouette-001-800pxUnter diesem Motto trafen sich am Sonntag, 12. Juni 2016 Menschen mit Demenz, Angehörige und jedermann.

Tanzen ist eine der schönsten Formen von Aktivität. Gerade die ältere Generation kann davon erzählen. Gerne wurde früher das Tanzbein geschwungen. In Verbindung mit bekannter Musik, die uns schon ein Leben lang begleitet, erzeugt dies gute Laune und Wohlbefinden.

Das konnten wir an diesem Sonntag feststellen, als zu bekannten Melodien getanzt wurde. Wie immer waren die Damen in der Überzahl und so wurden die Herren schnell aufgefordert. Die Damenwahl wurde daher zu einer echten Damenwahl, was aber dem Vergnügen beim Tanzen nicht schadete. Wer nicht tanzen konnte, hatte viel Spaß beim gemeinsamen Singen und Schunkeln.

P1120597

Viel Vergnügen bereiteten die Bewegungslieder: „Laurentia, liebe Laurentia mein“ und „Mein Hut der hat drei Ecken“. Die Live-Musik von Peter Wagner trug ebenfalls dazu bei, dass alle den Nachmittag sehr genossen. Gerne ließen wir uns vom Akkordeon beim Singen der Volkslieder begleiten. Und sein Sound mit dem Keyboard routiniert vorgetragen, machte es uns leicht dazu zu swingen. Für das leibliche Wohl war besten gesorgt, neben Kaffee, Kuchen und Canapés wurde Erdbeerbowle gereicht. Die Zeit verging viel zu schnell. Mit einem Trompetensolo verabschiedete sich der Musiker und somit endete dieser Nachmittag.

Das  „Auseinandergehen“ fiel uns nicht schwer – denn es wird sicher bald wieder einmal heißen „Darf ich bitten?“.

Das nächste Sonntagscafe ist bereits geplant für den 25.September 2016 – lassen Sie sich überraschen

                                                                                              Marion Wörnlein

KONZERT FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ, ANGEHÖRIGE UND JEDERMANN

Zur Förderung der Inklusion

Unter diesem Titel stand das Konzert der Nürnberger Symphoniker am 04. Februar im kleinen Saal der Meistersingerhalle.

512px-3_fiddlers_in_silhouette.svg_wikimedia commonsuser_FriedC
März 2016 (FriedC: siehe unter Impressum/Urheberrechte)

Nachdem ZAMMhelfn e. V. im vergangenen Herbst den Seniorenpreis des Rotary Club Fürth gewonnen hat, war es möglich aus diesen Mitteln das Eintrittsgeld für 25 musikbegeisterte Großhabersdorfer zu übernehmen und die Fahrt nach Nürnberg zu organisieren. Zum Kreis der Konzertbesucher gehörten demnach Gäste aus der Tagesbetreuung von Pflege Direkt, Angehörige und ambulante Patienten und ehrenamtlich helfende Begleitpersonen.

Im barrierefreien und vollbesetzten kleinen Saal der Meistersingerhalle erlebten die Zuhörer, egal ob per pedes und Rollator oder im Rollstuhl am Platz angekommen, ein besonderes Konzert. Unter der Leitung von Anna Reszinak lauschten sie den Klängen von Wolfgang Amadeus Mozarts „Eine kleine Nachtmusik, Peter Tschaikowskys „Streicherserenade“ und Edvard Griegs „Aus Holbergs Zeit“.

„Musik ist der Schlüssel zur inneren Welt des Menschen. Auch und vor allem für Menschen mit Demenz “, wie man in der Vorankündigung der Nürnberger Symphoniker lesen konnte, und weiter: „dieses Konzert bietet den Betroffenen und ihren Angehörigen die Möglichkeit, gemeinsam ein Konzert zu erleben und damit weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Ein Nachmittag mit bekannten Melodien, die Erinnerungen an alte Zeiten wecken. ‘Wenn wir einander mit Musik berühren’, schrieb Leonard Bernstein, ‘berührt einer des anderen Herz, Verstand und Seele – alles auf einmal.’“

IMG-20160209-WA0003

Solche Abende können einen wichtigen Beitrag zu einer demenzfreundlichen Gesellschaft leisten. Konzerte für Menschen mit Demenz rücken die noch vorhandenen Ressourcen der betroffenen Menschen, ihre Erlebnis- und Genussfähigkeit in den Blick.

Und ja, unser Fazit am Ende der Zugabe: Musik hält jung, tut der Seele gut und sorgte an diesem Abend für eine bunte Gruppe fröhlicher Konzertbesucher aus Großhabersdorf. Man kann sich bereits auf das nächste Jahr freuen, denn dann soll es wieder ein „Konzert für Menschen mit Demenz“ geben, versprechen die Nürnberger Symphoniker, die das diesjährige Konzert in Kooperation mit der Angehörigenberatung e. V. Nürnberg, Gerontopsychiatrische Fachkoordination (GeFa) Mittelfranken und der Alzheimer Gesellschaft Mittelfranken e. V. veranstaltet hatten.

Ihr  ZAMMhelfn e. V.

 

Blogleiste-und hier ein anderes Thema

UNSER „HOBERSCHDORFER SONNTAGS-CAFÉ“ am 14. Februar 2016

Der Gewinn des Seniorenpreises 2015 des Rotary Club Fürth war uns Auftrag und Ansporn das „Sonntags-Café“ nach eineinhalb Jahren Pause für Sie neu aufleben zu lassen. Der Besuch eines Cafés war ― dem Vernehmen nach ― manchem in den zurückliegenden Jahren eine liebgewordene sonntägliche Aktivität geworden und so nutzten viele Pflegebedürftige mit ihren Angehörigen am 14. Februar die Möglichkeit zu einem fröhlichen und entspannten Nachmittag.

Neben dem liebevoll vorbereiteten Aufenthaltsraum in der Tagesbetreuung von Pflege Direkt in der Bahnhofstraße 6 und neben lecker Kuchen und Kaffee sorgten nicht zuletzt die 3 O’s für den tollen Erfolg und die gelungene Rückkehr unseres „Sonntags-Cafés“.

WP_20160214_14_33_02_Pro

Die 3 O’s, das sind das Ehepaar Schellenberger und Kurt Müller, also eigentlich 2 O’s & 1 T (2 Orgelspieler und ein „T“ für Tenor ;-)), waren unsere musikalischen Gäste und bereiteten mit ihren frankophonen Mundartliedern, die zum Zuhören und Mitsingen einluden, den passenden Rahmen. Die fränkischen „Gschichdn“, oder man könnte auch schreiben „Gschichtli“, machten allen Anwesenden viel Freude und Spaß. Vom „Ännchen von Tharau“ über den „Bummel Petrus“ bis zu „Wahre Freundschaft“ und „Muss i denn …“ wurde den aufmerksamen Zuhörern eine Menge geboten.

Ein Sonntagnachmittag, wie man sich ihn wünscht und genau da wollen wir, ZAMMhelfn e. V., jetzt weitermachen, um pflegebedürftigen Menschen, ihren Angehörigen und Freunden in entspannter Atmosphäre die Gelegenheit zur Begegnung, zum Austausch, zum miteinander Plaudern und Erinnerungen Pflegen anzubieten.

Ihr  ZAMMhelfn e. V.

 

Blogleiste-und hier ein anderes Thema

Unsere Stellen- und Ausbildungsplatz-Angebote

Lieber Besucher unserer Homepage,

im Rahmen der Entwicklung unseres Unternehmens und der stetigen Verbesserung unserer Angebote und Leistungen sind wir immer an Menschen interessiert, die gerne in unseren verschiedenen Teams (Ambulanter Dienst, Pflegezentrum, Tagesbetreuung, Hauswirtschaft, Soziale Betreuung) mitarbeiten wollen.

  • Aktuelle Stellenangebote sind unter gleichnamiger Rubrik auf dieser Homepage zu finden.
  • Auch auf die Möglichkeit von Initiativbewerbungen möchten wir ausdrücklich hinweisen.
Aktuell machen wir folgende Stellenangebote:

Unbenannt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

stand 17.01.2017

in Großhabersdorf und im gesamten Landkreis Fürth